Über uns

Am 8. Februar 2005 wurde in der Schweiz der Verein FREUNDE von FALUN GONG Schweiz gegründet.

Die Gründung des Vereins FREUNDE von FALUN GONG Schweiz hat das Ziel, mittels verschiedener Aktionen auf die Verfolgung von Falun Gong hinzuweisen, die Öffentlichkeit aufzuklären und darauf hinzuarbeiten, dass die Verfolgung in China gestoppt wird.

Der Verein FREUNDE von FALUN GONG Schweiz möchte die Falun Gong Praktizierenden in China moralisch unterstützen. Er möchte auch an den weltweiten Bemühungen teilhaben, welche die chinesischen Autoritäten zur Beendigung des Völkermordes (wie Menschenrechtsorganisationen die Verfolgung schon länger bezeichnen) bewegen.

Falun Gong wurde 1992 durch den Begründer Herrn Li Hongzhi erstmals der Öffentlichkeit bekannt gemacht. Wegen seiner positiven Wirkung auf die Gesundheit und die Gesellschaft, verbreitete sich Falun Gong innerhalb Chinas sehr rasch. Als die Verfolgung am 20. Juli 1999 begann, durfte China auf die Zahl von 100 Millionen Falun Gong Praktizierenden stolz sein.

Dies entsprach 7,6% der chinesischen Bevölkerung. Die Tendenz zeigte eindeutig ein stetes Wachstum von Falun Gong. Menschen aus allen Gesellschaftsschichten entschieden sich Falun Gong zu praktizieren. Jeder einzelne hatte zum Ziel seine Gesundheit zu verbessern, entschloss sich im Herzen ein besserer Mensch zu werden und sich nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht zu richten.

Es war der Entschluss, immer barmherzig und gut zu anderen zu sein, ganz gleich was man tat, man wollte immer zuerst an die anderen denken. Dies hatte in allen Gesellschaftsschichten Chinas sehr positive Wirkungen.

Wo das Gute wächst, fürchten sich diejenigen, die etwas zu verheimlichen haben

Der vormalige Diktator Chinas erzwang die menschenverachtende Verfolgung dieser gutherzigen Menschen, indem er Falun Gong verbieten liess. Zudem baute er durch Missbrauch grosser Vermögenswerte des chinesischen Staatshaushaltes ein, alle Regierungsebenen durchziehendes System, zur Auslöschung von Falun Gong auf. Er ist der Hauptverantwortliche für den Tod einer unbekannten Anzahl Menschen, die einfach nur gute Menschen sein wollten.

Er ist verantwortlich für die Inhaftierung von Hunderttausenden von Falun Gong Praktizierenden. Er ist verantwortlich für Folter an alten gutherzigen Menschen genauso wie an Kindern. Er trägt die Verantwortung für das Schicksal unzähliger Familien, die auseinander gerissen wurden, weil sie Opfer der Verfolgung wurden oder auf der Flucht sind, um der gesetzlosen Verhaftung zu entgehen.

Angesichts all der Übeltaten, die mit der Verfolgung einhergehen, ist der Drahtzieher an dieser Stelle nicht würdig namentlich erwähnt zu werden – die Menschheit möchte sich künftig sowieso nicht an ihn erinnern. Zwei Jahre nach seinem Rücktritt als Parteichef dauert die Verfolgung unvermindert an. Die Kommunistische Partei hat keinerlei Anzeichen gezeigt, dieses an ihrem eigenen Volk begangene Leid zu stoppen.

Die verstrichenen 2’030 Tage seit Beginn der Verfolgung bedeuten für Millionen von Familien unsägliches Leid, bedeuten für Millionen von Kindern Angst und Albträume mit schlaflosen Nächten. Sie bedeuten für Millionen von Kindern Verlust der elterlichen Zuwendung, weil diese aus ihren zarten jungen Kinderhänden entrissen wurde. Sie bedeuten für Millionen von Kindern ein gebrochenes Herz, das durch keine Träne je wieder geheilt werden kann.

Die 2’030 Tage bedeuten aber auch für Millionen von alten Menschen, auf sich alleine gestellt sein, weil ihnen ihre Kinder, von denen sie versorgt wurden, durch die Verfolgung abhanden gekommen sind. Entweder sind sie auf der Flucht oder wurden durch den Befehl seelenloser Wesen eingesperrt, gefoltert oder gar getötet.

Genau diese seelenlosen Wesen, unter deren Druck die Angestellten in den Arbeitslagern zu Bestien werden und auf deren Befehl den Falun Gong-Praktizierenden unbeschreibliches Leid in Form von schlimmster Demütigung und Folter zugefügt wird, treffen in jüngster Zeit als Repräsentanten Chinas mit Führern demokratischer Staaten im Westen zusammen und haben die Unverfrorenheit, sich als weltoffen und fortschrittlich darzustellen.

Keiner von uns möchte nur einen Tag, nicht mal eine Stunde, dieses Leid erfahren, das diesen vielen unschuldigen Menschen widerfahren ist. Sie aber müssen es seit 2’030 Tagen ununterbrochen aushalten. Die Weltgemeinschaft zeigt noch keine wirklich ernsthaften Bemühungen, etwas dagegen zu unternehmen.

Den Verfolgten in China Mut machen

Der Verein FREUNDE von FALUN GONG Schweiz will mit vielfältigen Aktionen auf die Verfolgung hinweisen, die Öffentlichkeit aufklären und darauf hinarbeiten, dass diese ungerechtfertigte Verfolgung in China so rasch wie möglich gestoppt wird. Der Verein will die Falun Gong Praktizierenden in China moralisch unterstützen und ihnen Mut machen, damit sie bis zum Ende der Verfolgung durchhalten können.

China ist Unterzeichner der UNO-Menschenrechtskonvention. Somit haben die Falun Gong Praktizierenden in China das Recht auf Glaubensfreiheit und auf Versammlungsfreiheit. Der an ihnen ausgeübte Staatsterror sollte durch alle rechtschaffenen Menschen verurteilt werden.

Wir sind der Überzeugung, dass Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, die Prinzipien von Falun Gong, jeder Gesellschaft Gutes bringen kann, egal in welchem Land und unter welcher Führung.

Jeder Mensch und jede Organisation hat die Möglichkeit den Verein FREUNDE von FALUN GONG Schweiz in seinen Bemühungen zu *unterstützen. Wir heissen Sie dazu alle herzlich willkommen.

Verein FREUNDE von FALUN GONG Schweiz

*Der Verein FREUNDE von FALUN GONG Schweiz ist frei von Mitgliederbeiträgen, verfolgt keine kommerziellen Zwecke und erstrebt keinen Gewinn. Wie Sie helfen können, erfahren Sie hier.